Posts Tagged ‘slupetzky’

Liebenswürdigkeit 

16/Okt/2016

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in die dunkle Sonntagnacht. „Love is being nice to other people“, hatte er vor Kurzem irgendwo gelesen. 

Er lebte in einer Zeit, in der dieses Verständnis anscheinend mehr und mehr verloren ging. Wenn er die öffentliche Auseinandersetzung verfolgte, dann schien sie ihm immer enthemmter zu werden. Es kam offensichtlich aus der Mode, einfach nett zueinander zu sein. Liebenswürdigkeit wurde durch Brutalität ersetzt. 

Wollte er sich daran gewöhnen? Nein, das wollte er nicht. 

———- 

Advertisements

Wie wenig man braucht

26/Sep/2016

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in die wolkenlose Sonntagnacht. Er hatte ein wundervolles Wochenende verbracht. Überhaupt lebte er in Zeiten, die ihm anscheinend sehr gewogen waren.

Die meisten Menschen in seiner Umgebung waren finanziell reicher als er, hatten ein weit höheres Einkommen. Doch er hatte sein Auskommen. Er hatte ein Dach über dem Kopf, ein angenehm weiches Bett, saubere Kleidung und ausreichend zu essen.

Er lebte sein Leben langsam, so langsam er konnte. Und er lebte von wenig. Er hatte sich den Minimalismus zu eigen gemacht. Im Vergleich zu Vielen rund um ihn war er ein Asket, ein Bettler fast. Doch er war zufrieden. Und er war glücklich.

Er kannte Menschen, die er Freundinnen und Freunde nannte und vollbrachte Tätigkeiten, die ihn erfüllten. Kurz hielt er inne und schaute in den Himmel. Dann begann er zu lächeln. Wie wenig man doch braucht, um glücklich zu sein.

———-

 

Die Reise

05/Sep/2016

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in den hellblauen Sonntagnachmittag. In der Nacht war er wieder einmal von einer Reise nach Hause zurückgekommen.

Er hatte die Musik eingelegt, sich einen Tee zubereitet und in sein Wohnzimmer gesetzt. Mehr als eine Stunde lang saß er da und genoss sein Leben. Dann ging er glücklich zu Bett.

———-