Verantwortung

13/Apr/2016

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in den heißen Frühlingstag. Am Vorabend hatte er eine Entscheidung zu treffen gehabt, die im wahrsten Sinne bestimmend für den Rest seines Lebens war.

Er hatte lange Zeit überlegt und sinniert, mit Freunden und Vertrauten gesprochen und sich beraten. Doch letztendlich musste er selbst entscheiden. Dabei hatte er es sich zur Gewohnheit gemacht, langsam spazieren zu gehen sowie lange in seinem Lehnstuhl zu sitzen und dabei an nichts zu denken.

Wem war er verantwortlich? Vor wem hatte er seine Entscheidung zu verantworten? Wem hatte er im eigentlichen Sinne Antwort zu geben? Lange in seinem Leben hatte er gemeint, er wäre seinen Kindern verantwortlich. Er hätte schlussendlich seinen Kindern Antwort zu geben, er wäre letzten Endes seinen Kindern eine Antwort schuldig.

Er dachte an die altbekannte Unterscheidung zwischen einem König und dem Kaiser. Ein König war sich selbst und seinem Volk verantwortlich, der Kaiser hingegen sich selbst, seinem Volk sowie Gott.

So hatte er die bisher schwierigste Entscheidung seines Lebens getroffen. Er wusste, wem er verantwortlich war.

———-

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: