Ein weißes Blatt Papier

10/Apr/2016

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in den dunklen Nachthimmel. Vor ihm lag ein weißes Blatt Papier.

Was sollte er schreiben im Angesicht des Nichts? Was gab ihm Trost? Gerade hatte er einen Satz von John Cage gelesen: „Sobald wir gewahr werden, dass wir nichts besitzen, gibt es Poesie.“

Vor ihm lag das weiße Blatt Papier. Dabei ließ er es bewenden. Es war ihm Trost genug.

———-

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: