Friede

03/Feb/2016

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in den nächtlichen Himmel. Gerade war er von einem Treffen mit einem Freund zurückgekehrt.

Sie hatten über Gott und die Welt gesprochen und über sein jüdisch-christlich-moslemisches Erbe der hinduistisch-buddhistischen Aufklärung zum ewigen Frieden. Und so gelüstete es ihn, den größten Satz zu schreiben, der ihm überhaupt möglich war:

Der Holocaust. Er darf gewesen sein.

———-

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: