Warum Istanbul für Wien wichtig ist

02/Jun/2013

… und für Berlin, Zürich, Hamburg, Bern, München, Graz, Genf, Köln, Leipzig, Linz, London, Rom, Madrid, Budapest, Bologna, Bratislava, Nürnberg, Luzern, Freiburg, Tübingen und Schladming …

resistanbul

4 Türkische Freunde schreiben über die Situation in Istanbul:

———-

Dilan Sengül, Wien:

Solidarität: „Unbedingtes Zusammenhalten mit jemanden aufgrund gleicher Anschauungen und Ziele; ein Prinzip, das gegen die Vereinzelung und Vermassung gerichtet ist“ (Definition laut Duden) „und die Zusammengehörigkeit, d.h. die gegenseitige (Mit-)Verantwortung und (Mit-) Verpflichtung betont.“ (Definition der Bundeszentrale für politische Bildung Deutschland)

Polizisten feuern mit Reizgaspistolen auf die Bevölkerung. Wasserwerfer und Tränengas kommen zum Einsatz. Panzerfahrzeuge werden direkt in die Menschenmassen reingefahren. Die Brutalität, mit der die Polizei gegen die Demonstranten vorgeht, hat ein Ausmaß angenommen, welches nicht mehr in Worte zu fassen ist. Man fühlt sich ohnmächtig beim Anblick. Dachte man am ersten Abend noch, dass die Aufstände brutal unterdrückt werden können, wird Einem immer bewusster, dass hier etwas Anderes im Gange ist.

Die Wut der Bevölkerung ist entfacht, ein Inferno weht durch die Türkei. Im ganzen Land gehen die Leute auf die Straßen. Die, die nicht können, öffnen ihre Türen und bieten den Leuten Essen und Trinken an. Rechtsanwälte laufen den Gefangengenommenen zur Hilfe, medizinische Studenten versuchen zu helfen, wo nur möglich. Nicht die Ideologie, nicht der Glaube, nicht die Herkunft zählt. Alle haben sie ihre Identitäten weggeworfen, um gegen die Staatsgewalt zu protestieren, um dem faschistischen Regime von Recep Tayyip Erdogan ein Ende zu setzen.

Zahlreiche Verletze und Tote – und während Sie das hier lesen, steigt die Anzahl der Opfer. Sie schicken Bilder und teilen Videos per Facebook & Twitter, Sie bitten uns hinzusehen, Sie bitten um unsere internationale Unterstützung. Die Medien in der Türkei hüllen sich in Schweigen. Die einzige Hoffnung dieser Menschen, welche um Ihre Grundrechte bluten, ist, dass wir es schaffen, Ihre Stimme zu werden.

Das ist für mich Solidarität: Eine Stimme zu sein. Solidarisieren Sie sich und lassen Sie uns eine Stimme werden, die niemand überhören kann!

———-

Ece Anisoglu, Istanbul:

Eigentlich lebe ich in Wien – seit 8 Jahren. Letzte Woche bin ich nach Istanbul gefahren.

Dann passierte es. Menschen hatten es satt, von dieser Regierung herumgetrieben zu werden, also gingen sie auf die Strasse. Ganz normale Menschen, alt wie jung, arm wie reich, erhoben ihre Stimme.

Gestern war ich auch in Taksim. Eine Million Menschen waren da. Die Polizei konnte nicht anders, als sich zurückzuziehen und den Taksimplatz dem Volk zu überlassen. Bis auf wenige Ausnahmen waren wir alle sehr friedlich. Wütend, aber friedlich. Stundenlang wurde auf den Strassen Istanbuls geschrien, gesungen, demonstriert.

Dann kamen Nachrichten von erneuter Polizeigewalt in Besiktas, unweit von Taksim.

Wieder Gewalt. Wieder Angst. Überall Tränengaswolken zum Einatmen. Der Bürgermeister von Istanbul meinte vor 2 Tagen, dass das Tränengas, das die Polizisten verwenden, Bio ist. Das soll er meinen Lungen erzählen! Ich kann mir nicht vorstellen, wie es denen geht, die Gasbomben gezielt auf ihren Kopf bekommen haben, wie man es in Youtube-Videos sieht.

Keine Regierung der Welt, noch dazu eine vermeintlich demokratische, darf mit ihrem eigenen Volk so etwas machen. Wir brauchen jede Hilfe. Nur der Druck von Außen kann da was bewegen, weil Recep Tayyip Erdogan uns immer noch nicht verstehen will.

(hi peter. hier ist ece. ich habe es dir schon geschickt. hast du es bekommen? für mich ist es schwierig zu telefonieren momentan. es gab kein handy. konnte kein sms schicken. momentan ist viel los. es ist schlimmer geworden.)

———-

Tolgay Yildirim, Istanbul:

Wir sind gerade auf der Straße. Ich muss kurz Ruhe finden. Wir sind unterwegs in Besiktas, auf dem Weg zum Taksim. Die Stadt erwacht noch einmal, nach den Aussagen von Erdogan. Die Regierung muss mal Ruhe geben, uns auch akzeptieren. Es gibt da so viele Details. Ich komme gerade zum Platz. Die Verbindung ist sehr schlecht. Wo ist die türkische Presse? Die Nachrichtensender? We are under Police attack. Wir müssen das Thema aktuell halten! Wir sind voll unter Gas gerade…

———-

Oncel Secgin, Wien:

Am Anfang waren es um die hundert Menschen, die friedlich gegen den Umbau der einzigen Grünfläche in Taksim, dem Herz der Stadt, zu einem Einkaufszentrum protestiert haben. Bis die Polizei die Parkbesetzer brutal niederschlug. Als die Bilder in den Sozialen Medien öffentlich wurden, kam Unterstützung. Am nächsten Tag waren es mehrere Tausende. Am Tag darauf Zehntausende in allen Städten des Landes. Gestern waren allein in Istanbul ca. 3 Millionen Menschen aus jedem Alter, jeder sozialen Schicht, jeder politische Gesinnung auf den Straßen.

Die Regierung hat dabei die Medien zensuriert, ist immer härter mit den Demonstranten umgegangen, hat den öffentlichen Verkehr lahmgelegt, zivile Mobs organisiert, um das Volk einzuschüchtern. Bisher ohne Erfolg.

Ich rede zwar von der Regierung, aber es ist eigentlich eine One-Man-Show. Erdogan will Taksim, Istanbul, die Türkei und – wenn niemand ihn stoppen würde – am liebsten die ganze Welt neugestalten. Er träumt von einer Welt ohne Pluralität, will nur fromme Menschen, die ihm gefälligst gehorchen.

Der einzige Fernsehsender, der der inoffiziellen Zensur nicht nachgibt, ist Halk TV („Halk“ heißt auf Deutsch: „Volk“). Er berichtet live von Großstädten (Link unten). Die Bilder sind unglaublich. Alle Großstädte des Landes, inklusive Istanbul, Ankara, Izmir, Adana, Eskisehir sind unter Tränengas-Wolken. Leute werden brutalst verprügelt. Darunter Freunde von mir, die ja sonst ziemlich unpolitisch bzw. pazifistisch sind. Was ich momentan auf dem anderen Bildschirm sehe, erinnert mich an die Reichskristallnacht. Es geht nicht mehr um einen Park, sondern um eine ultrarepressive Regierung, die den größten Volksaufstand des Landes verursacht hat und diesen auf brutalste Art niederzuschlagen versucht.

Bilden Sie sich selbst eine Meinung:

Halk-TV: http://www.canlitelevizyonlar.net/halk-tv-izle.html

Police terror in Turkey continues, in Izmir mobs organized by the police attack people, Adana and Ankara are under chemical attack… Will the world just watch it?!??!?

Advertisements

6 Antworten to “Warum Istanbul für Wien wichtig ist”

  1. crae´dor Says:

    Hat dies auf Wir Sind Eins rebloggt und kommentierte:
    Ein weiterer Bericht zu den Zuständen in der Türkei.
    Was machen die Mainstreammedien? Warum verlangen sie Gebühren für ihre eigene Propaganda und nicht wie das was der Beruf eines jeden Jouralisten ist?

  2. crae´dor Says:

    Hat dies auf Die Stunde der Wahrheit rebloggt und kommentierte:
    Warum schweigen die Mainstream Medien? Zeigen sie jetzt mit ihrem Schweigen für wen sie wirklich arbeiten?


  3. […] am 02.06.2013 auf Peter Wurm Blog […]

  4. Winfried Says:

    Danke für deine Berichterstattung, ich werde sie weiter in die Welt verbreiten.
    Pass auf dich auf

  5. Freiherr von Katzbeck Says:

    Liebe besorgte Mitmenschen.

    Es fing mit Stuttgart an, das wir die Parkanlagen welche wegen überzogene Traum-Architekten und Städte(ver)Bauer des Geldes, von der Re-Gier-ung zur Abholzung und zu Betonierung freigegeben waren, zu schützen beginnen, auch hier in Istanbul ist der selbe Fingerprint zu erkennen, Stink normale Leute fühlen sich in Massen berufen diese Ruhe-Zonen zu schützen. Was steck dahinter. Ich habe gestern auch einen Hilferuf einer Bekannten erhalten die mit Freude ihre Tochter dabei unterstützt, ich darf die Worte weitergeben.

    Zitat: Selen war gestern Abend und in der Nacht dabei, inkl. Traenengas beschuß. Heute am Nachmittag ist sie wieder losmarschiert und sitzt dzt. am Taksim, Gezipark. Die Polizei ist abgezogen, es dürften ihnen Traenengas und Plastikmunition ausgegangen sein.Zitatende:Live aus Türkei.

    Wir sind im Wandel und Umbruch in eine völlig neues Zeitalter, viele Menschen spüren das und sehr viele werden es noch spüren, das ein Wandel begonnen hat. Es wird die Gier ausgetrieben aus den Köpfen der Leute, dieser Umbruch läßt dich nicht anders in deinen Herzen Handeln wenn die Natur der Städte in Gefahr ist. Diese Leute handeln schon Synchron mit der hohen Schwingungsfrequenz des Lichtgitternetzes von Mutter Gaja (Erde).

    Auch ich habe genau so gehandelt, als unser Lebensmittel- kriminal-minister Berlakovitsch die zuvor in D(ä)utscheland verbotenen Gifte für unbedenklich und deshalb gegen das Verbot stimmte. Ich handelte ohne zu Überlegen und war so voller Mutes, diesen Lobbying-Meister 17 Mails zu senden, ich habe ihn meine Eidesstatt Erklärung des Öffentlichen Bediensteten mit gesandt und ihm Mahlzeit zum Geldessen gewunschen und er solle mir einen Tropfen des Schweißes von Geld zeigen, welches durch dessen Arbeit erzeugt wird.

    Ja und der Knopf dessen ist bei mir auf gegangen was da mit den Leuten geschieht,die sich der “Mächte die Waren” entgegen stellen und NEIN sagen, weil NE kommt vom alten Sumerischen Männlichen und IN kommt von der Weiblichen Gottheit. Ja und jetzt darf euch die Göttlichkeit von OPPT wieder ins Gewicht gerufen werden, welche seit der Auflösung des Trust mit ( IN ) im grünen Kreis als Symbol trägt, ja die Werte der Weiblichkeit kommt wieder ins Gewicht, die “Mächte die Waren” waren Herrscher in Männlicher Person, sogar die Kirche entfernte jede Weiblichkeit aus ihren Tun. Kat. Priester dürfen keine Frau Ehelichen, weil die Kirche dir die gleiche Bringschuld gibt wie das Geld immer eine Schuld ist, wer es verstanden hat.

    Also seit bereit wenn die nächsten Sonnenstürme kommen, weil der 3 Sargon kommt, verändert sich unsere DNA und wir müssen das mitschwingen, und im Liebe Tun handeln. Ja, alles wird aus der Weiblichen Mutterliebes Essenz geboren. Die Dunkle Zeit der männlichen “Mächte die Waren” ist vorbei, das weis ich aus Himmlischer Erfahrung,aus einer Gruppen Mediation die hier den Betreibern dieser Seite in bester Erinnerung ist.
    Freiherr von Katzbeck

    [img]http://up.picr.de/14711354tl.jpg[/img]


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: