Deutschland den Deutschen?

22/Mrz/2013

Nachdem ich nun Barack Obamas Rede gelesen habe, die er am Abend in Jerusalem vor jungen Israelis gehalten hat, stelle ich mir die Frage: „Was macht eigentlich einen Staat aus?“ Barack Obama spricht in dieser zentralen Rede seines Israelbesuchs von den Chancen dieses „jüdischen Staates“. Da beginne ich mich schon – seit der Gründung Israels im Jahre 1948 und wahrscheinlich schon seit Theodor Herzls Schriften – zu fragen: „Was bedeutet ‚jüdischer Staat‘?“ Darf in Israel nur leben, wer sich zur jüdischen Religion bekennt? Und – auf der anderen Seite dieses Konflikts – was bedeutet „Palästina“? Wer ist ein „Palästinenser“? Was unterscheidet einen Palästinenser von einem Israeli? Die Religion? Die Art der Beschneidung? Was macht einen Palästinenser zu einem Palästinenser? Was unterscheidet ihn von einem Jordanier? Wie kenne ich einen Palästinenser und einen Jordanier auseinander? Wie einen Palästinenser und einen Israeli?

Was macht Barack Obama zu einem „Amerikaner“? Hugo Chavez war auch „Amerikaner“. Der neue Papst Francis ist auch „Amerikaner“, „Argentinier“. Seine Eltern waren aber „Italiener“. Was macht einen Italiener zu einem Italiener? Die „italienische“ Sprache? Warum sind dann Südtiroler „Italiener“? Und warum sind Tessiner keine „Italiener“? Laura Bush und Michelle Obama sind „Amerikaner“. Was macht sie zu „Amerikanern“? Sprechen sie „amerikanisch“? Vertreten sie die „amerikanische Kultur“? Was macht die „amerikanische Kultur“ zur „amerikanischen Kultur“? Andy Warhol? Lou Reed? Geronimo? Winnetou? Machu Picchu? Hollywood? Alcatraz? Der US-Dollar? Der Amazonas? Die Niagarafälle? Warum sind Frau Bush und Frau Obama „Amerikanerinnen“? Bekennen sie sich zu den Niagarafällen?

Die meisten „Österreicher“ sind – immer wiederkehrenden Umfragen zufolge – stolz auf ihre Heimat, weil die Landschaft so schön ist. Warum bin ich „Österreicher“? „Die österreichische Nation ist eine ideologische Missgeburt.“ hat Jögerl selig einst gemeint. Und Bruno Kreisky sagte schon Jahrzehnte zuvor: „Wir haben eine österreichische Nationalmannschaft, also müssen wir auch eine Nation haben.“ Was unterscheidet die „Österreichische Nation“ von der „Deutschen Nation“ – außer die Qualität der Fußballer und Schirennläufer? Peter Scholl-Latour nennt Österreich den „Zweiten Deutschen Staat“. Ist Peter Scholl-Latour ein „Deutscher“? Ein „Erster Deutscher“? Was macht einen „Deutschen“ zum „Deutschen“? Die Sprache? Was macht dann einen „Bayern“ zum „Bayern“ – und einen „Franken“ zum „Franken“ – und einen „Oberfranken“ zum „Oberfranken“? „Wir können Alles – außer Hochdeutsch“ war der Werbespruch Baden-Württembergs vor vielen Jahren. Ist Joseph Ratzinger ein „Deutscher“? Oder ein „Vatikaner“? Er war immerhin „Staatsoberhaupt“. Ist er jetzt wieder „Deutscher Staatsbürger“? Und Franziskus nicht mehr „Argentinischer Staatsbürger“?

„Deutschland den Deutschen – Ausländer Raus!“ Das war der Spruch der „deutschen“ Rechtsextremen nach der „Wiedervereinigung Deutschlands“. Wer darf denn da noch bleiben? „Von der Maas bis an die Memel – von der Etsch bis an die Belt“ – Deutschlandlied – Erste Strophe. Weder die Maas, noch die Memel, noch die Etsch, noch die Belt liegen in „Deutschland“. Die Berge, der Strome, die Äcker und die Dome liegen in Österreich. Welche Berge? Welche Dome? Was unterscheidet einen Niederösterreicher von einem Oberösterreicher? Nur, dass der eine „duschen“ und der andere „brausen“ sagt? Warum war Adolf Hitler Österreicher? Nur weil Simbach in Bayern liegt? Was ist der „Clash of Civilizations“? Was ist überhaupt eine „Civilisation“? Was machen wir überhaupt mit „England“? Es gibt ein „Englisches Nationalteam“. Aber sonst? Jeder Mensch sagt „England“ zu „Großbritannien“, wo es doch immer nur um das „Vereinigte Königreich“ geht. Und jeder sagt „Amerika“, wenn der die „Vereinigten Staaten“ meint.

„Deutschland den Deutschen – Ausländer raus!“ Ich bin Europäer. „Europäer“? Nur, weil ich mich seit der Kindheit vor Sibirien fürchte? Außerdem bin ich „Wiener“; und habe seit Jahren einen „Migrationshintergrund“, weil ich nicht mehr in „Döbling“, sondern in „Mariahilf“ wohne. Aber wenigstens brauche ich hier keine „Rot-Weiß-Rot-Card“, damit man mich gleich wieder rausschmeißen kann. „Jeder Mensch ist Ausländer – fast überall.“ Welcome to the Club!

%d Bloggern gefällt das: