Mittag im Hansen

01/Mrz/2012

Gestern hatte ich das dringende Bedürfnis, wieder einmal ein „schönes“ Bild zu malen. Kein Schädel der Angst, keine Abgründe der Seele und auch keine Auseinandersetzung mit dem gefährlichsten Kartenspiel, dem Poker. Einfach einmal ein „schönes“ Bild, fröhlich, freudvoll und voller Lust am Leben. Und so kam mir ein Bild in den Sinn, das mich schon die letzte Zeit über begleitet. Es war ein Mittagessen in der letzten Woche, als ich ins „Hansen“ eingeladen war.

Es war ein wunderschöner Spätwintertag, wir saßen im Untergeschoss der Wiener Börse und das Tageslicht strömte hell über die Deckenfenster herein. Das angrenzende Blumengeschäft war schon frühlingshaft in Hellgrün dekoriert. Und so saß ich bei meinem Mittagessen und genoss mein Leben. Und wenn ich so zurückdenke, so kommt mir dabei dieses strahlende Weiß und das helle Grün in den Sinn. Diese mittägliche Farbkombination hat mich glücklich gemacht.

Gestern saß ich stundenlang vor diesem Bild. Stundenlang versuchte ich das Weiß hinzubekommen, immer und immer wieder. Es müsste weißer sein als weiß, wie in den Waschmittelwerbungen meiner Jugend, aber dennoch schattiert und mit angedeuteten schwarzen Konturen versehen. Über das Grün machte ich mir noch keine Sorgen, das kam erst viel später. Nach stundenlanger mühsamer Arbeit am Weiß trug ich noch eine Kontur von Grün auf und ging weg.

Abends war ich kurz bei Bekannten, wo wir in philosophischer Runde den Buddhismus thematisierten. Als ich wieder zurückkam, machte ich mich wieder an die Arbeit am Weiß. Knapp nach ein Uhr in der Nacht habe ich das Bild nun abgeschlossen. Jetzt ist es also da, „Mittag im Hansen“, und es deutet an, was in mir vorgeht, wenn ich glücklich bin.

Was also ist das Ziel von Kunst? Hie und da können wir als Künstler dazu beitragen, dass die Welt schöner wird. Ich weiß nicht, ob mir das heute gelungen ist, ich bin immer sehr skeptisch und oft auch verzweifelt über meinen Beitrag zur Schönheit dieser Welt. Zumindest habe ich es aber heute wieder versucht. Gerade in Zeiten der gesellschaftlichen Krise geht es darum, immer wieder inne zu halten und sich bewusst zu werden, wofür man lebt. Wofür leben wir? Manchmal vielleicht für einen Mittag im Hansen.

Mittag im Hansen
(Acryl auf Leinwand, 60x80cm, 01.03.2012)

mittag im hansen

mittag im hansen

11 Antworten to “Mittag im Hansen”

  1. goetheist Says:

    Du bringst mich immer wieder zum Grinsen beim Lesen Deiner Texte. Egal worum es geht.
    Das ist gut.

    „Ein wahrer Künstler zeigt den anderen seine Welt.“

    Mir fehlt nur das richtige Adjektiv für diese Art von Welt..
    Eine Peter Wurmwelt jedenfalls, immer wenn ich hier vorbeischaue.

    Das ist doch eigentlich schon toll, dass wir hier alle irgendwo so sind.


  2. ja vom dunkel ins hellere violett schreitend, der farbe, die wir deutlicher bei vincent van gogh erkennen http://www.klosterkirche.de/zeiten/epiphanias/img/saemann.jpg ist es das licht was uns berührt, ist es der sämann, oder das feld in violett getaucht? ist es das rot der mutter erde in verbindung mit dem blau des himmels was uns berührt und aus unseren schwertern pflugscharen macht, damit wir gott erkennen, als unbeschreiblich, doch weiblich?

  3. Judith-Elis Says:

    ….werde es mir noch oft ansehen!

    Aber als erstes sehe ich einen Baumstamm(e)
    durchschimmern in gruenender nebligen Umgebung und
    Engel mit langem Fluegel?
    (Es ist nur schade, dass mein Rechner das strahlende Weiss -so es uebehaupt gelang?!- nicht wiedergibt.)

    (Entschuldige, wenn ich ganz daneben liege, aber ich bin Anfaengerin….Gefuehle, Ansichten, Betrachtungen unter Worte zu bringen…!)
    H.G., E-J.

  4. Judith-Elis Says:

    … Jaja! Peter! das ist schoen!

    Das Weiss kommt auch bei mir durch -(mit etwas Fantasie)- und auch die Gruen-Kompostion,
    alles sehr frisch und beruhigend!
    (auch muss ich mich vom Baumstamm verabschieden…)
    Du hast es sicher vertikal gemalt und gedacht?!
    Aber mir gefaellt es horizontal fast besser.
    Der von mir gesichtete Engel wuerde dann
    horizontal um die Erde fliegen!

    Nun dann, liebe Grusse
    und eine gute Nacht wuenschend,
    Judith-Elis

  5. Judith-Elis Says:

    …nicht doch! Still! pssss!…. denn:

    .“kleine Jungens muessen schlafen gehn, wenn nachts am Himmel die Sterne stehn…..“

    so halten sie dann auch alte Leute nicht vom Schlaf ab!

    Der Engel, der um die Erde fliegt, sieht alles, denkt darum!

    Liebe Gruesse an alle Bengels! Judith-Elis


  6. Wie eine Torte zum Kindergeburtstag, bunt und sehr süss

  7. Judith-Elis Says:

    Meinem Physiotherapeuten gefaellt es auch sehr gut, aber: horizontal gesehen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: