Tag 212

06/Okt/2011

Heute ist bereits der 6. Oktober 2011. In 22 Tagen endet die Neunte Welle und damit der Mayakalender. Was können wir von diesem Datum erwarten?

Es geht wie gesagt nicht darum, dass an diesem Tag etwas aus heiterem Himmel passiert, sondern darum, dass zu diesem Datum die Energien, die sich seit dem Urknall vor 16,4 Milliarden Jahren entwickelt haben, vollendet sein werden. Zu diesem Zeitpunkt ist laut Mayakalender die Embryonalgeschichte des Kosmos abgeschlossen und die Geburt vollendet. Was kann das konkret bedeuten?

Ich weiß es nicht. Ich weiß auch nicht, wie Weihnachten heuer aussehen wird. Wird es schneien? Werden wir zu Hause feiern? Sind Freunde dabei? Werden wir einander Geschenke machen? Was werden wir essen? Ich weiß es nicht. Es hängt alles davon ab, was wir uns ausmachen.

Genau so verhält es sich mit dem Ende des Mayakalenders. Es hängt alles davon ab, was wir uns ausmachen. Natürlich können wir kaum beeinflussen, ob es schneit oder ob die Erde bebt. Aber wir können in hohem Ausmaß beeinflussen, was wir uns ausmachen. Natürlich sind wir abhängig davon, ob die Freunde zu Weihnachten auch Zeit haben und welche Lebensmittel verfügbar sind, aber im Rahmen dieser Abhängigkeiten können wir uns frei entscheiden. Selbstverständlich sind wir abhängig davon, wie die EU-Finanzminister mit der Schuldenkrise umgehen und welche Gesetze die Parlamente beschließen, aber im Rahmen dieser Abhängigkeiten können wir uns frei entscheiden. Es ist einzig und alleine abhängig von unserer Vision und unserer Absicht.

Wie wir Weihnachten feiern ist genau so von unserer Vision und unserer Absicht abhängig wie die Gestaltung der Neuen Welt. Da gibt es manche, denen ist alles egal. Die haben in ihrem leben schon so viele Frustrationen erlebt, dass sie resigniert haben. Da gibt es andere, die an allem herumnörgeln. Die haben sich mit den destruktiven Widerständen dieser Welt in der Weise arrangiert, dass sie selbst gegen alles destruktiven Widerstand leisten. Und dann gibt es welche, die sich nie entscheiden wollen. Die haben die komplexen Widersprüchlichkeiten dieser Welt zu ihren eigenen gemacht. Und es gibt welche, die immer nur an sich denken. Die haben die bitteren Konsequenzen aus den allgemeinen Verletzungen gezogen. Alle diese Menschen sind unter uns. Wollen wir mit denen wirklich ein gemeinsames Fest feiern?

Was ist unsere Vision und was ist unsere Absicht? Unsere Vision ist ein ganzheitlich erleuchtetes universales Bewusstsein der Einheit. Unsere Absicht ist, alle Menschen zu dieser Vision einzuladen. Wir bauen gerade ein Haus. Und wir laden jedermann ein, dieses Haus mitzubauen. Jeder ist eingeladen, dieses Haus des ganzheitlich erleuchteten universalen Bewusstseins der Einheit mitzugestalten. Jeder. Ohne irgendeine Vorbedingung. Jeder ist eingeladen, unser gemeinsames Haus mitzugestalten.

Was aber, wenn jemand unser gemeinsames Haus zerstören will? Da gibt es nur eine Gegenfrage: Warum sollte jemand das wollen? Wenn wir wirklich ein Haus des ganzheitlich erleuchteten universalen Bewusstseins der Einheit bauen, dann findet jedes Wesen darin Platz. Da gibt es dann einen großen Raum mit Neonlicht für die, denen alles egal ist. Da gibt es dann ein verrauchtes Hinterzimmer für die, die an allem herumnörgeln. Dann es gibt einen Balkon für jene, die sich nie entscheiden wollen. Und es gibt ein paar kleine Klosetts für die, die immer nur an sich denken. Und manche von uns stehen in der Küche und bereiten die Speisen zu. Andere ruhen sich im Schlafzimmer aus, die Kinder spielen im Garten und die Rastlosen sitzen im Arbeitszimmer vor dem Computer.

In diesem Haus, das wir gerade bauen, finden alle Menschen Platz. Ich glaube nicht, dass es am 28. Oktober bereits steht. Aber am 28. Oktober wissen wir alle, wie wir es uns vorstellen. Und jeder von uns weiß, welcher sein Platz darin ist.

Advertisements

36 Antworten to “Tag 212”

  1. Frank Says:

    Danke für deine fortwährende Inspiration Peter! Dazu, finde ich, passt auch sehr gut der folgende Text :
    http://www.2012spirit.de/2011/10/was-wir-erwarten-wird-sein/


  2. Der Vergleich mit dem Haus weiß zu gefallen, doch ich denke eher, dass das Leben seit Anbeginn der zunehmenden Entfremdung vom kohärenten Gesamtbewusstsein bereits an diesem Haus werkelt. Bis jetzt steht der Keller und schon bald folgt der Teil über der Erde. Der Keller, als Fundament, ist unausweichlich und die Erfahrungen, die das Leben in den Bau gesteckt hat, wird den eigentlichen Teil des Hauses, der im Licht sein wird, erst ermöglichen. Im Keller lagert die Vergangenheit.

    Deine Schlusssätze bringen es auf den Punkt:

    In diesem Haus, das wir gerade bauen, finden alle Menschen Platz. Ich glaube nicht, dass es am 28. Oktober bereits steht. Aber am 28. Oktober wissen wir alle, wie wir es uns vorstellen. Und jeder von uns weiß, welcher sein Platz darin ist.

    Aber nicht nur wir Menschen, sondern alle Lebewesen werden sich in diesem Haus … und seinem Garten … einfinden. Ich für meinen Teil habe da schon sehr konkrete Vorstellungen vom Haus des Lebens … und vom Garten 😉

    Gruß

  3. Shana Says:

    Guten Morgen Peter,
    die Idee mit dem Haus ist toll, ich bin dabei 🙂
    @gold-dna.de die Idee mit dem Keller und der Vergangenheit finde ich nicht gut, sollte die Vergangenheit nicht in uns aufgenommen werden, damit wir ganzheitlich werden, und nicht im Keller verstauen, verstecken wie eh und je?
    Annehmen ist doch angesagt und nicht den Deckel bzw. die Decke drauf zu machen, sonst werden wir nicht ganzheitlich. Der WEG ist das Ziel, das heisst für mich alles so anzunehmen und zu umarmen und zu integrieren wie ich bin. Nur so komme ich zu dem universellen erleuchteten Bewusstsein der neuen Zeit 🙂
    Ein Haus ohne Keller wäre mir lieber, aber wie Peter schreibt, mit verschiedenen Zimmern für die, welche noch nicht in sich gefestigt sind. Auf zum Hausbau kann ich da nur sagen …
    … with LOVE
    Shana


    • Der Keller ist das Fundament des Hauses 🙂

      Gruß


    • Noch ein Nachtrag: Aktuell spielt der Keller und damit die Vergangenheit moch eine Rolle, da wir uns noch in der energetischen Expansion befinden. Noch hat mancher Angst in den Keller, ins Dunkle zu gehen, darum schalten wir immerzu das Kellerlicht ein, künstliche Beleuchtung, und damit reaktive Unordnung, die wir ständig nutzen, um uns in Sicherheit zu wiegen. Erst wenn wir ohne Angst in den Keller gehen können, ohne künstliches Licht, wird die Vergangenheit bedeutungslos und die Optimierung setzt ein. Dann gilt es den Teil des Hauses zu durchwandern, der im Tageslicht liegt, in der natürlichen Beleuchtung, der aktiven Unordnung, dem Bestandteil der Bühne des Lebens.
      Somit gehört der Keller zum Haus des Lebens dazu, mit allen Schatten und Ängsten. Und erst wenn wir keine Leichen mehr im Keller haben, wie man so sagt, kann die Vergangenheit aufgelöst werden und der Blick wird nach vorne gehen … in der Tat zum gemeinsamen Ziel.

      Gruß

  4. steppenwölfin Says:

    Ich habe es schon mal hier geschrieben: mir scheint, es geht vor allem darum, dass wir lernen unser EGO zurückzunehmen und loszulassen in die Weisheit unseres höheren Selbst. Dann wird sich die jeweils stimmige Vision zeigen. Ich übe es täglich und in meiner Arbeit mit Menschen ist es mein Anliegen: loszulassen in die innere Weisheit der Natur (des Körper in meinem Fall) um wach zu sein, was im jeweiligen Augenblick für den jeweiligen Menschen wirklich stimmt – jenseits des Egos und der Egozentrik. Das ist eine spannende Reise, in der die Liebe der Steuermann ist.

  5. Froggy Says:

    Lieber Peter,

    mir gefallen Deine Ideen und die inspierieren wirklich. Dein Text am Tag 206 hat mir nicht gefallen, als Du über das sterben sprachst – wraum? Weil ich auch nach Deinem heutigen positiven Thread leider immer noch nicht glauben kann, daß die Menschheit sich ändern wird. Nämlich nicht in dem SInne, daß wir am 28.10. wissen, was wir wollen. Wenn ich mir meine Umgebung anschaue, dann sehe ich nur Menschen, die Ihr eigenes voranstellen. Wenn sich am, bis zum, oder zumindest ab 28.10. was ändern soll, dann müsst ein Ereignis eintreten, das alle Menschen zum überlegen Ihrer Handlungen führt. Und dann müssten die Menschen wirklich überlegen – leider sehe ich nur einen großen Anteil, denen das „Überlegen“ ihrer Handlungen nicht wirklich passt. Die machen, was sie wollen.
    Also für mich gibt es eben nur zwei Möglichkeiten: entweder es geht so weiter, wir bisher, d.h. aber auch, daß wir uns für die bevorstehende Krise gut vorbereiten müssen, oder es geschieht eben etwas besonderes.
    Das sind meine Gedanken dazu.

    • Eira Says:

      Da ich aus der rational denkenden, wissenschaftlich arbeitenden Riege komme, habe ich mir auch oft Gedanken gemacht, wie es gehen soll, dass an einem bestimmten Tag die Menschen sich anders verhalten sollen, als bisher.

      Die Antwort hierfür finden wir jedoch in den Forschungsstudien, die weltweit zu diesem Thema und anderen gemacht wurden.

      Wenn an einem bestimmten Tag sich Energien / Frequenzen ändern, dann kommt es zu einer Änderung des Menschen in sich, d.h. es werden DNA Anteile aktiviert, die momentan noch inaktiv sind. Wie wissen, dass momentan ca. 97% unserer DNA nicht aktiv sind. Darunter sind auch Anteile, die dafür sorgen, dass der Mensch sozialer eingestellt ist …

      Wir befinden uns in einer Zeit, in der der Mensch kosmisch bestrahlt und buchstäblich neu kalibriert wird, wie Dieter Broers in (R)evolution 2012 so schön sagt. Es werden Gene aufgeschalten, die jahrtausendelang inaktiv waren und nun zum Einsatz kommen. Der Mensch kann sich dagegen gar nicht wehren. In dieser Hinsicht finde ich es so spannend, wie sich die 1% der Menschheit, die momentan die Finanzen etc. unter Kontrolle haben, sich dagegen „wehren“ will … sie wird es ebenso „treffen“, wie jeden Anderen! :-)))

      • Froggy Says:

        Interessante Erklärung, gefällt mir und hat damit eigentlich die Version, wo etwas „besonderes“ geschieht. Für mich ist dann aber auch klar, daß die 1% von dem ja auch betroffen sind und damit für sie auch kein Problem darstellt und sie sich ja auch nicht „wehren“ müssen, da es sich um einen biologischen Vorgang handeln würde, der für sie der gleiche wie für jeden anderen auch wäre. Die Frage ist ja nur, wie wir als einzelne diese Energie aufnehmen – eher radikal und mit Abwehr des Körpers oder als tatsächlicher positiver Energieschub. Ich wäre für das zweitere.

  6. Hubert Says:

    vielen dank peter für deine worte, jeden tag bereichern sie mich und ganz sicher auch die anderen vielen menschen die diesen blog täglich lesen.
    auf die frage was uns erwartet denke ich sollten wir nicht so weit in die zukunft schauen. in diesen 22 tagen kann sich noch so vieles verändern das unsere vorstellungen übersteigen kann.
    wie schon shana gesagt hat, der Weg ist das Ziel.
    Und der Weg bedeutet für mich persönlich jeden Tag zu leben und die für mich persönlich positiven entscheidungen zu treffen.
    erst die kleinen schritte ins licht ermöglichen später die Großen.

    „Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr und die Zukunft ist noch nicht gekommen.
    Das Leben ist hier und jetzt“
    Buddha

  7. xbook7 Says:

    Wir befinden uns im Hier und Jetzt und niemand kann sagen was am 28.10. oder am 11.11. usw. sein wird. Genau so wenig können wir sagen was Morgen ist. Wahrscheinlich Tag 213 in diesem Blog, aber wer kann das mit Sicherheit schon behaupten? Jede Nacht – sofern wir schlafen -befinden wir uns in einer Parallelwelt die nichts mit der Wachwelt zu tun hat. Alle die schon einmal luzid geträumt haben, wissen, dass wir im Traumweltbewusstsein alles tun und machen können was wir uns vorstellen. Genau so stelle ich mir das Wachweltbewusstsein vor, wenn sich unsere gegenwärtigen hinderlichen Konzepte, Muster und Widerstände auflösen. Und das tun sie gerade weltweit mit zunehmender Intensität – wir erleben es JETZT.Ein Advaita Lehrer sagt mir einmal das einzige Konzept das immer Gültigkeit hat ist, dass alles eins ist. Alle anderen sind unseren Wahrnehmungsmöglichkeiten entsprechend zeitlich und räumlich begrenzt. Nun, wenn dem so ist, dann bauen wir weiter an dem Haus und ziehen mit unseren Gedanken die Bausteine an die es braucht damit wir alle dort einziehen können.


  8. „Wäre die EFSFplus – der erweiterte Euro-Rettungsschirm – tatsächlich eine dauerhafte Lösung für jene Probleme, die seit nunmehr knapp zwei Jahren Staat, Gesellschaft und natürlich die vielzitierten Märkte in Atem halten, würde ich sofort zustimmen! So wie ich auch bislang allen Rettungsbemühungen zugestimmt habe. Dies immer in der Erwartung, dass die Vorhersagen der Euro-Staaten und der Bundesregierung zutreffen, dass wir dann die Probleme endgültig gelöst und die Märkte beruhigt hätten. Diese Erwartungen haben sich jedoch nicht nur nicht erfüllt, tatsächlich wurde die Lage immer problematischer. Und daran wird sich auch durch die EFSFplus und den ESM ab Mitte 2013 nicht viel ändern. Zugegeben: Wir erkaufen uns etwas Zeit. Aber die eigentliche Ursache der Probleme beseitigen wir nicht!“

    (Wolfgang Bosbach, MdB, 28.09.2011)

    Soweit hat Herr Bosbach Recht, unterschätzt aber „die eigentliche Ursache der Probleme“ in einem Ausmaß, wie er es sich (noch) nicht vorstellen kann. Tatsächlich muss die Lage nicht nur „problematisch“, sondern absolut aussichtslos werden, bis so genannte Volksvertreter überhaupt mit dem Denken anfangen können! Denn die seltenen Fähigkeiten, die jemand haben muss, um Volksvertreter zu werden, stehen diametral den noch viel selteneren Fähigkeiten entgegen, die „Mutter aller Zivilisationsprobleme“ nicht nur zu erkennen, sondern auch die einzig denkbare Möglichkeit zu ihrer Überwindung zu verstehen. Anders formuliert: Wer in „dieser Welt“ (zivilisatorisches Mittelalter) Volksvertreter sein will, versinkt in einem Ozean von Vorurteilen, aus dem ein Auftauchen aus eigener Kraft nicht mehr möglich ist. Und um die Bereitschaft aufzubringen, sich beim Auftauchen helfen zu lassen, muss die bisher in der Gesellschaft erreichte „Machtposition“ nicht nur in Frage gestellt, sondern vollkommen aufgegeben werden:

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/09/verantwortung.html

    • xbook7 Says:

      Du hast Recht, für einige die noch immer an die gegenwärtigen Systeme, wie z.B. stetiges Wachstum auf begrenzten Recourcen, glauben und daran festhalten werden massive Eruptionen/Ereignisse notwendig sein. Aufgeben klingt ein wenig nach Niederlage und vielleicht können wir uns ganz liebevoll davon verabschieden. Good Bye lovely Money es war sehr interessant mit Dir, aber wir brauchen Dich jetzt nicht mehr. Morgen schon kannst Du Geschichte sein!

      • Eira Says:

        … vielleicht werden jedoch für die Meisten von uns massive Eruptionen/Ereignisse stattfinden, nämlich dann, wenn die Frequenzen so hoch sind, dass wir auf einmal klar sehen und auch unsere eigenen „Fehler“ / „Verfehlungen“ gnadenlos vor Augen geführt bekommen. Mag sein, dass dies für den Einen oder Anderen mehr als ein Schock sein wird …

        Ich sprach schon mal an anderer Stelle hier => sehr interessant sind zu diesem Thema „Checkliste 2012“ von Dieter Broes und „Transformation der Erde“ von Morpheus … beide Bücher gefallen mir sehr gut.

      • xbook7 Says:

        …… nach innen betrachtet für wohl für jeden. Im übrigen hat Peter über diese letzte gerade stattfindende Nacht der neunten Welle von einer Innenschau gesprochen …… mal sehen was im Morgengrauen des letzten Tages der neunten Welle nach außen sichtbar wird.

  9. Magdalena Says:

    Vielleicht ist das Haus auch ein Fertighaus….

    …und alle Einzelteile sind schon gefertig, aber zusammen gesetzt werden sie am 28. Oktober 2011… 😀

    • xbook7 Says:

      Sehr schön gedacht – und wie wir wissen ist ein Fertigteilhaus innerhalb 24 Stunden aufgebaut, sobald alle Teile auf dem vorgesehenen Bauplatz eingetroffen sind.
      Ich bin auch der Ansicht dass der Zeitpunkt nicht mehr weit ist an dem es spontan passiert. Lassen wir uns doch ein wenig überraschen wann es passiert und freuen wir uns das es passiert.


  10. Dieses Haus! – Es ist eine der schönsten Visionen, die mich seit 22 Jahren begleitet. Freude, dass ich sie hier wieder finde!

  11. kat.Diakon Says:

    Lieber Peter .
    Du hast noch die Menschen vergessen ,die den Weg schon längst gefunden haben und sich auf keine wahrscheinlichkeitsrechnungen mehr einlassen brauchen. Diese Zeit der Wahrscheinlichkeit ist für jene vorbei . Sie können im wahrsten Sinne des Wortes Weihnachten feiern. Du und deine Kommentatoren dürften wenn sie Ehrlich sind und nicht an die Menschwerdung Gottes im Christlichen Sinn glauben , nicht Weihnachten feiern. Vielleicht wäre es einmal gut, so konseqeunt zu sein und Weihnachten aus dem Weg zu gehen . Keinen Christbaum keine Geschenke, kein feierliches Essen, und kein Familäres miteinander, keine Christmette. Kein Licht in der Dunkelheit das aufleuchtet. Versteh mich bitte nicht falsch .Ich will es euch keinesfalls verbieten .Im Gegenteil .Jeder ,ganz gleich welcher Religion oder Weltanschauung, ist eingeladen das Kind in der Krippe zu schauen.
    Den ,der den Tempel niedereißt und ihn in drei Tagen wieder aufbaut. Jeder soll und kann sich selber überzeugen .Er ist der Eckstein den die Bauleute verwarfen.
    Gott ist Mensch geworden . Wenn ihr das nicht Glauben könnt ,dann könnt ihr um diesen Glauben beten. Gott ist Mensch geworden . Stellt euch das einmal vor. Lasst es auf der Zunge zergehen . Gott ist Mensch geworden.
    Wenn ihr aber trotzdem ,mit meinen Versuch ,euch die Wahrheit von Gott und den Menschen als euer Bruder ,näherzubringen,nicht anfreunden könnt ,dann verbringt Weihnachten ,nicht im Lichte der Hoffnung auf die Auferstehung und Erlösung durch Jesus, sondern im finstern der Wahrscheinlichkeit des vielleicht ,möglichen.
    Euer immer noch voller Hoffnung und für euch betender Diakon.

  12. Magdalena Says:

    @ kat.Diakon

    Meine Vorfahren haben schon Weihnachten gefeiert als es Jesus noch gar nicht gab… :d

    Die Wahre Herkunft von Weihnachten
    http://www.thercg.org/de/broschuren/ttooc-de.html

    Aber es stimmt schon, Gott ist in uns allen, Mensch geworden! 😉

  13. kat.Diakon Says:

    Schade liebe Magdalena das du es nicht hören kannst . Jesus hat gesagt :“Die ,die nicht bereit sind zu Glauben, sollen sehen und doch nicht sehen ,hören und doch nicht hören“. ´Was fällt dir so schwer zu glauben ? Der Glaube ist kein natürliches Licht wie der Verstand. Nein er ist ein übernatürliches Licht in dem wir die Wahrheiten Gottes schauen .Er ist die Feuersäule in der uns Gott voran geht.Ich weiß das Weihnachten auch einen Heidnischen Ursprung hat. Aber damals wussten wir nichts von Christus, Jetzt am Ende der Zeit aber ist er Offenbar geworden um alle zu Retten die Guten Willens sind. Vertraue dein Leben Jesus an und du wirst dich wundern was er aus deinem Leben machen kann und wird. Er sucht dich ,lass dich finden!

  14. Magdalena Says:

    @ kat. Diakon

    Jesus war ein ganz normaler erleuchteter Mensch…

    …ich muss nicht alles genauso machen wie er, um erleuchtet zu werden…

    Also weswegen sollte ich ihm blind folgen? Zumal seine Aussagen in der Bibel total verfälscht und manipuliert sind…

  15. kat.Diakon Says:

    A L L E S
    was man von Gott zu denken vermag,
    das ist alles Gott nicht.
    Was Gott in sich selber sei,
    dazu kann niemand kommen,
    er werde denn in ein Licht gerückt,
    das Gott selber I S T .
    Und Jesus ist dieses Licht .

  16. Magdalena Says:

    @ kat.Diakon

    Sag mal, versucht du mich zu überzeugen oder dich selbst? 😀

    Ich kapiere nicht, warum ich Jesus unbedingt brauchen soll um mein erleuchtet sein wahrnehmen zu können? 😀

  17. Andreas Burkhard Says:

    am 28.10.2011 ist wieder heute. heute ist der jüngste tag. ein ende ist eine unde – eine welle – ein up und ab – eine schwingung. maya ist illusion. kalender ist kal (alles) end (s.o.) er (wach).

  18. kat.Diakon Says:

    Weil du ein Mensch bist der auf Gott hin erschaffen ist. Eine Blume kann nicht einen andern Weg gehen als der der ihr bestimmt ist als Blume und jedes nach seiner Art. So kann der Mensch nicht sein Ziel erreichen ohne das Bild nach dem er erschaffen wurde vor der Zeit. Christus aber ist das Bild nach dem der Mensch erschaffen wurde.In seinem Licht sieht Gott dich als seinen Sohn und schenkt dir durch den Glauben an ihn ganz unverdient das Ewige Leben. Gott ist es der dich einladet zu einem Leben mit ihm ,in Ewigkeit.

    • Franziskus Says:

      Lieber Bruder Diakon!
      Ich vertrete exakt die gleichen theologischen Positionen wie Du. (Und das nicht als „U-Boot-Katholik“, wie Du vor einigen Tagen wähntest, sondern sehr aktiv und beständig) Aber wie Du versuchst dies „rüberzubringen“ gleicht einer, gelinde gesagt, pastoralen Katastrophe! Du wirst niemanden erreichen wenn das Wort Gottes polternd und hochmütig daher kommt! Demut führt zum Ziel. Übrigens bist Du der Einzige hier, der nichts von sich und seinem Innenleben erzählt sondern nur von dem wovon er überzeugen will. Das gibt mir zu denken. Du gleichst dem Pharisäer der mit den Worten betet: „Herr, ich danke dir daß ich nicht bin wie diese da“. Du weißt doch selbst, wie sehr Jesus diese Haltung gegeißelt hat!
      Bleib fest im Glauben und laß die Worte „Demut“ und „Barmherzigkeit“ bei Dir einziehen!
      Dies wünscht Dir Dein Bruder Franziskus

      • kat.Diakon Says:

        Mein Bruder Franziskus
        Du täuscht dich wenn du glaubst das die Menschen das Ev. annehmen wenn du sie in ihrer Unwahrheit unterstützt. Ich kenne diese Art des Denkens nur zu gut . gerade weil wir die wir an Christus Glauben so inkonseqeunt sind ist ein solches Denken über Gott erst überhaupt möglich geworden . Jesus war kein Gutredner. Er hat sich mit den Schriftgelehrten und den Sündern die nicht bereit waren umzudenken nie verbündet. Sein Wort war immer ,ich aber sage euch, euer ja sei ein ja und euer nein sei ein nein. Ich bin Diakon und geweiht um das Ev. zu verkünden ,die Menschen zu Gott zurückzurufen. Ich begleite die Menschen von der Geburt bis zu ihren Tot . Um so älter ich werde desto mehr wächst in mir die Überzeugung für das Evangelium.Ich kenne alle andern Lehren nur zu gut und weiß wohin sie führen. Ich weiß nicht wie alt du bist ,aber in meinem alter wird der Glaube zu einer Gewißheit . Ein Hl. Johannes währe wohl mit deiner Einstellung nie geköpft , und ein Hl. Stefpanus nie gesteinigt worden. Christus wäre nie am Kreuz für dich gestorben. Verstehst du was ich meine. Wenn wir begriffen haben wie wichtig es ist das der Mensch Christus erkennt weil Gott will das alle Menschen gerettet werden, werden wir keine kompromisse mehr mit nicht ehrlichen und lichtlosen Weltanschauungen
        eingehn. Und noch etwas ich erwähne ihn nicht gerne . aber du unterschätzt die Inteligents deines Wiedersachers den Teufel. Du kennst seine Macht nicht weil du noch nicht bereit bist für das EV. zu sterben.
        Erschrickt dich meine Konseqeunts. Du Brauchst dich nicht zu erschrecken , Ich bin kein Fanatiker oder sonst etwas in der Richtung . Ich könnte einer deiner besten Freunde sein ?
        Leider bin ich schon müde und muss ins Bett , Morgen muss ich schon um 4.15 aufstehen und zur Arbeit . Diakon bin ich nur Ehrenamtlich .
        Schlaf gut und Gottes reichsten Segen dein Bruder Diakon.

  19. Magdalena Says:

    @ kat.Diakon

    Das ist nur ein Konzept/Modell, welches nicht in meinen Realitätstunnel passt!

  20. Andreas Burkhard Says:

    @alle (he Leute, kommt mal runter)
    Je-sus = Ich Perde-Schwein
    Je (hebr.) = Jod-Aleph = I (Ich)
    sus (hebr.) = Samech-Waw-Samech = Pferd
    sus (lat.) = Schwein

    • kat.Diakon Says:

      Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen.

      (1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      (2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

  21. Andreas Burkhard Says:

    Ich, esse, (lat.bin) ICH, Pferd, Schwein – Je-sus 😉

  22. steppenwölfin Says:

    Muss es sein, dass hier christliche Grabenkämpfe ausgetragen werden? Das Christentum ist auf seine Art wunderbar und die Botschaft ist auf ihre Art wunderbar, aber christliches Denken ist DUAL!!!!!!!!!! Im Licht der EINHEIT können wir erkennen, dass wirklich alles EINS ist und dass es egal ist, ob wir Jude, Moslem, Christ oder gar Ungläubiger sind. Jesus hat es den Pharisäern gezeigt: ich mache keinen Unterschied zwischen gläubig und ungläubig. Auf dem Weg zu Gott gibt es eine Dimension, da ist es dann egal ob ich auf dem christlichen oder einem anderen Weg dahin gekommen bin. Ich bin da – ich erfahre die Einheit und dass GOTT unendlich viel mehr und größer ist als wir uns denken können.

  23. Shana Says:

    @alle
    so wird das nie was mit Glauben und Frieden und der Liebe 🙂
    wenn hier im Blog, welche über den Maya Kalender spricht, man anfängt sich gegenzeitig bekriegen,
    Für mich sind das eindeutig Zeichen der Zeit, der Welle, wie auch immer man das nennen möchte.
    Die lineare Zeit endet. Der Dualismus endet.
    Die Vergangenheit und Zukunft haben keinen Platz im Jetzt, im hier und heute.

    @Peter, Deine Seite ist himmlich, wunderbar, erklärt so viele Dinge … die unendlich wertvoll sind …
    … ich für mich werde wohl aufhören die Kommentare zu lesen da diese für mich zum Teil destrukiv sind.
    Jeder hat sein Recht auf Wort und Schrift,
    ich nehme meins wahr und werde nicht mehr lesen 🙂
    Euch allen eine gute Nacht und einen tollen nächsten Tag und bleibt in EURER MITTE
    und weiterhin eine gute Reise auf dieser Welle, immer schön in der Mitte bleiben 🙂
    Shana

  24. Magdalena Says:

    😀

    Ich finde diese Diskussion großartig! Besonders die Paragraphen vom kat. Diakon… 😀 😀

    Die Fülle des Universum kann ich mir sowieso nur durch Paradoxien erschließen!


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: