Tag 181

05/Sep/2011

Heute beginnt der Sechste Tag der Neunten Welle. Die Talfahrt an den Börsen geht wie erwartet weiter. Der ATX verliert bis heute Nachmittag 3,08 Prozent, der DAX sogar 3,79 Prozent. Der „Spiegel“ schreibt dazu: „Börsenturbulenzen: Dax stürzt auf Zweijahrestief – Die Furcht vor einer neuen Rezession in Europa wächst, Griechenlands und Italiens Sparwille sinkt – das belastet nun auch den Dax: Der deutsche Leitindex rutschte zeitweise auf den niedrigsten Stand seit September 2009. Die Anleger setzen auf Gold und treiben den Preis nahe an sein Allzeithoch.“ Zum Vergleich dazu dieselbe Meldung in der „Financial Times Deutschland“: „DAX auf Zweijahrestief: Rezessionsangst und Euro-Krise jagen den deutschen Leitindex in die Tiefe. An den europäischen Börsen purzeln die Kurse, angeführt von Bankaktien. Das Geld landet in Bundesanleihen, deren Preise auf Rekordhöhen klettern. Gold steigt über 1900 Dollar.“

Jetzt reihen sich immer mehr Banker in den Chor der Untergangspropheten ein. Die Spitzenmeldung des „Spiegel“ lautet heute: „Deutsche Bank-Chef: Ackermann warnt vor neuer Finanzkrise – Börsen in Aufruhr, Banken in Schwierigkeiten: Angesichts der Lage an den Finanzmärkten fühlt sich Deutsche-Bank-Chef Ackermann an die Zeit vor der Lehman-Pleite erinnert. Für das eigene Institut schließt er ein Sparprogramm nicht aus.“

Wenn Josef Ackermann öffentlich vor einer neuen Finanzkrise warnt, dann hat er vorher bereits seine Felle ins Trockene gebracht. Das heißt, der Fortgang der Finanzkrise wird mit seiner Aussage wahrscheinlicher, wenn nicht sogar unumgänglich. Die Fakten in diesem Zusammenhang sind auch nicht zu übersehen. So schreibt der „Spiegel“ dazu weiter in seinem Bericht: „Für Nervosität auf den Finanzmärkten sprechen auch neue Zahlen zu den Einlagen der Geschäftsbanken, welche die Europäische Zentralbank EZB am Montag veröffentlichte. Demnach parkten die Banken am Freitag insgesamt 151 Milliarden Euro für 24 Stunden bei der Zentralbank der Euro-Zone. Erst am 8. August hatten die Einlagen mit 145,2 Milliarden Euro einen Rekordwert erreicht, waren seitdem aber wieder leicht zurückgegangen. Die Höhe der Bankeneinlagen bei der EZB ist ein Indikator für den Interbankenverkehr und damit für das Vertrauen der Finanzkonzerne untereinander: Die Institute deponieren ihr überschüssiges Geld lieber bei der Zentralbank, statt es zu besseren Zinssätzen untereinander zu verleihen. Nach der Pleite von Lehman Brothers war der Interbankenverkehr nahezu zum Erliegen gekommen. Damals lagen zeitweise 200 Milliarden Euro im EZB-Depot.“

Diese Zahlen bestätigen nur einmal mehr, was seit Längerem klar ist. Die Marktteilnehmer finden keine lohnenden Investments mehr. Das Kapital weiß nicht mehr, wohin es sich wenden soll. Ertragreich sind zur Zeit nur noch Wetten auf den Verfall. Der Kapitalismus ist am Ende.

Ich hoffe und erwarte, dass sich der Sechste Tag der Neunten Welle so fortsetzt, wie er heute begonnen hat. Die Zeit ist reif für eine grundlegende Transformation. So wie das Karolingische Reich in der Sechsten Welle und die Regentschaft Chrustschows nach dem Tod Stalins in der Siebenten Welle jeweils ein Aufbruch zur Vollendung der Welle waren, so erwarte ich mir für den Sechsten Tag der Neunten Welle in den kommenden 18 Tagen einen Aufbruch zum ganzheitlichen Einheitsbewusstsein. Dass dieser mit einem weiteren Niedergang des Bisherigen einhergeht, ist selbstverständlich. Wenn wir jedoch das Ziel weiterhin vor Augen behalten, dann werden wir den Aufbruch zur Transformation in aller Schönheit erleben können.

9 Antworten to “Tag 181”

  1. kat.Diakon Says:

    Lieber Peter
    Deine Rescerschen sind einfach Journalistisch super.
    Was würdest du Menschen raten die jetzt sorge haben um ihr erspartes.
    Ich bin zwar manchmal sehr auf der aneckschine unterwegs ,doch dein Plog ist wie ein Fenster in die Realtät der Verborgenen Wirtschaft . Bin auch sehr gespannt wie das ausgeht.
    Lassen wir uns überraschen.
    Danke !

    • Andy_Mainstream Says:

      Bin zwar nicht Peter, aber ich denke er hätte die gleiche Antwort für dich. Kaufe alles was du benötigst und sollte etwas übrig bleiben, dann kaufe dir dinge die man nicht einfach vermehren kann (z. B. Boden/Metalle/Kunst/Oldtimer/usw.).

      P.S. Weiterhin „Gute Reise“

      P.P.S. Verborgen war und ist eigentlich wennig in der wirtschaft, man muss nur die Zeichen richtig deuten.

      • Kashmir Says:

        ähhh….ich komm dann bei euch vorbei und schnorr mich durch, ok? 😉

  2. Magdalena Says:

    @ kat.Diakon

    Plündere den Vatikan! 😉

  3. Magdalena Says:

    Es gibt eine neue Sendung von Alexander Wagandt…

    http://www.livestream.com/satchitananda/video?clipId=pla_00571ad7-0138-42dd-b45c-ffa710cf4867&utm_source=lslibrary&utm_medium=ui-thumb

    Kann ich euch wärmstens empfehlen! 😀

    @ kat.Diakon

    😀

  4. Franziskus Says:

    Hallo Herr Wurm. Ich verfolge den Blog seit Tag 165 und finde ihn sehr spannend. Heute habe ich mich entschlossen auch einmal zu antworten. Und zwar aus folgendem Grund; Bei uns in der Lausitz wird am Sonntag der „Lausitzer“ eingeführt. Eine Regionalwährung zur Stärkung der Region. Was würden sie davon halten wenn man einen Teil seines Geldes in Anbetracht der kommenden Turbulenzen in solche Regionalwährung umtauscht? Teilnehmer sind hier vor allem regionales Handwerk und landwirtschaftliche Erzeugnisse. Das hat mich aufhorchen lassen.

  5. Pepperasta Says:

    Es muss dir scheinen wie Dämonen die dich prüfen, man soll auch keine Knospen öffnen bevor sie reif sind, dass schadet der Blüte. Eine Freundin von mir (ist dem Coaching-Wahn verfallen) meinte das man immer auch ein langfristiges Ziel haben sollte. Im Dämmerzustand vor dem einschlafen leuchtete mir eine alte Weisheit auf; das wohl jede unserer Ängste auf die Urangst vor dem Sterben zurück geht und wir sehr von unseren Ängsten manipuliert werden. Deshalb ist mein Vorsatz mich meiner Ängste zu entledigen. Versteht mich nicht falsch ich liebe es gerade hier und Jetzt zu sein, das steht außer Frage, doch bin ich im tiefen Vertrauen auf MEHR HINTER DEM VORHANG auch ein bischen neugierig.
    Vertrauen. Und wenn’s dich beruhigt kannst du allemal noch nen Apfelbaum pflanzen 😉
    Liebe Grüße


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: