Tag 119

05/Jul/2011

Zum Beginn der zweiten Hälfte der Neunten Welle habe ich gerade ein Mail von Carl Calleman erhalten. Er schreibt darin, dass er immer weniger davon überzeugt ist, dass die Entwicklungen in den arabischen Ländern und in Europa von der Neunten Welle getrieben sind, sondern eher letzte Auswüchse der Achten Welle darstellen. Die Achte Welle hatte die Aufgabe, das kosmische Yin und Yang in Ausgleich zu bringen, die Neunte Welle dagagen schafft das universale Bewusstsein. Calleman meint, dass die Entwicklungen der Neunten Welle nicht von der Rückseite des Planeten (Europa und Nordafrika) gesteuert werden, sondern eher von der Vorderseite, dem Pazifischen Raum.

Das erleuchtete Einheitsbewusstsein wird sich vom Pazifik aus auf der Erde ausbreiten und erst danach in der restlichen Welt manifestieren. So gesehen ist die wirtschaftliche Krise Europas, die sich besonders in Griechenland zeigt, eine Folge der Achten Welle, die das kosmische Yin bevorzugt. Wie auch immer, der Zusammenbruch des materialistischen Wirtschaftssystems wird sich fortsetzen, jedoch von Japan und dem Westen der USA ausgehen. Was dagegen in Europa geschieht, wird nur eine Folge der globalen Entwicklung sein.

Insofern ist es folgerichtig, dass nicht Griechenland jetzt pleite gegangen ist und der Zusammenbruch im Euro begonnen hat, sondern vom Dollar und vom Yen ausgehen wird. Das Erdbeben von Fukushima zum Beginn der Neunten Welle war auch ein ganz klares Zeichen in diese Richtung. Wir in Europa werden jedoch vom Crash nicht verschont  werden, den ich immer noch für Ende August prognostiziere. Warten wir ab, was die zweite Hälfte der Neunten Welle bringt.

%d Bloggern gefällt das: