Tag 113

29/Jun/2011

Heute ist im griechischen Parlament das von der Regierung vorgelegte Sparpaket beschlossen worden. 155 von 300 Abgeordneten stimmten für den Vorschlag. Währenddessen gab es vor dem Parlament während der letzten beiden Tage brutale Ausschreitungen mit dutzenden Verletzten. Die Situation nahm bürgerkriegsähnliche Zustände an, die Polizei setzte massiv Tränengas ein. Die Gewerkschaften hatten anlässlich der Abstimmung zu einem zweitägigen Generalstreik aufgerufen, der anscheinend auch fast lückenlos durchgeführt wurde.

Die internationalen Medien berichten ausführlich von den Zuständen in Athen und die europäischen Politiker gratulieren der Regierung zur geglückten Abstimmung. Nun können die nächsten Hilfszahlungen von EU und IWF an Griechenland durchgeführt werden. Ich selbst bin ein wenig enttäuscht, hatte ich doch auf eine Ablehnung des Sparpakets gehofft. Erstens bin ich im Grunde Keynesianer genug, um ein staatliches Sparpaket in Zeiten der Not für sinnlos und kontraproduktiv zu halten und zweitens hatte ich mir von der Ablehnung im Parlament den ersten Dominostein des zusammenbrechenden Kapitalismus erhofft. Eine griechische Staatspleite würde die europäischen Banken mit in den Abgrund ziehen, den Euro und danach den Dollar crashen lassen und zuletzt das gesamte kapitalistische Wirtschaftssystem zu Fall bringen. Diesen Traum kann ich mir fürs Erste abschminken. Jetzt muss ich weiter auf den ersten Dominostein warten. Anwärter dafür gibt es jedoch genug.

Da wir uns nun dem exakten Mittelpunkt der Neunten Welle am Sonntag und Montag nähern, bin ich gespannt, wofür dieser Vierte Tag der Neunten Welle stehen wird. Erst im Rückblick werden wir sagen können, was er konkret gebracht hat. Bisher stehen die gewaltsamen Proteste in Griechenland, aber auch das neuerliche Aufflammen der Unruhen in Ägypten im Mittelpunkt der Berichterstattung. Auch der Haftbefehl des internationalen Strafgerichtshofs gegen Muammar al Gaddafi und seinen Sohn Saif al Islam hat vorgestern große Aufmerksamkeit erregt.

Wenn die Neunte Welle den Weg zum erleuchteten Bewusstsein bahnt, dann sollte dieser Vierte Tag als Mittelpunkt dieser Welle dieses Bewusstsein erstmals deutlich sichtbar machen. Zur Zeit droht das Chaos zu eskalieren, während das bestehende System aufatmen kann. Das ist insgesamt noch nicht ganz das, was ich mir von dieser Zeit erwarte.

%d Bloggern gefällt das: