Tag 44

21/Apr/2011

Wir sind jetzt auf Osterurlaub in Slowenien. Ich sitze im Theatercafe von Piran und schaue auf das Meer. Hier kann man wenigstens noch Fisch essen. Fukushima ist weit weg. Heute wurde das dortige Atomkraftwerk zur Sperrzone erklärt. Im Umkreis von 20 Kilometern darf sich niemand der Anlage nähern. Nach offiziellen Angaben dauert es noch ein halbes Jahr, bis die Folgen wirklich absehbar sind. Ich bin neugierig, ob diese Katastrophe reicht, um in den Industrieländern ein Umdenken in der Kernenergiefrage zu bewirken.

Gestern vor einem Jahr ist die „Deepwater Hoizon“ Plattform im Golf von Mexiko explodiert. Abgesehen von den Meldungen zu diesem Jahrestag hört man von dieser Katastrophe auch nichts mehr, obwohl die Folgen sogar heute noch unabsehbar sind. Wir haben die Angewohnheit, nach solchen Ereignissen möglichst bald zur Tagesordnung überzugehen und uns in unserem gewohnten Alltag nicht weiter stören zu lassen. Das macht mich nachdenklich.

Wie groß müssen die Katastrophen werden, um uns zu einem Umdenken zu bewegen? Wenn ich mir diese Frage stelle, beginne ich mich vor der Zukunft fast zu fürchten. Ich bin mir sicher, dass es nach der fünften Nacht des Mayakalenders zu einem Wandel kommen wird, weiß aber noch nicht, wie groß die diesbezügliche Katastrophe sein wird. Die Finanzkrise von 2007/2008 hat im Grunde kein Umdenken gebracht, die einzige Konsequenz war, dass die Probleme verstaatlicht wurden. Jetzt droht dieser Verstaatlichung das Unglück, weltweit sogar. Was werden die Folgen daraus sein?

Hier in dieser Gegend gibt es übrigens überall zweisprachige Ortstafeln, machmal sogar dreisprachige. Fast jeder Mensch, auf den man trifft, spricht fließend Englisch und Deutsch, die meisten auch Italienisch. Ich merke das nur an, um mir die Provinzialität unserer Einstellungen in Österreich wieder einmal in Erinnerung zu rufen. Es tut gut, die gewohnte Umgebung manchmal für kurze Zeit zu verlassen. Hier am Meer werde ich mir der eigentlichen Größe unserer Welt wieder mehr bewusst. Und das tut mir sehr gut.

%d Bloggern gefällt das: