Männer und Frauen

29/Aug/2008

Nach der gestrigen Acceptance-Speech von Barack Obama, für die ich heute Nacht extra aufgestanden bin und die ich mir nun nochmals in aller Ruhe zu Gemüte führen will, hat heute John McCain erwartungsgemäß seinen möglichen Vizepräsidenten ausgewählt. CNN titelt heute Abend als „breaking story“: „Republican McCain picks woman as running mate.

Das erinnert mich nun frappant an den letzten österreichischen Präsidentschaftswahlkampf. Obwohl ich grundsätzlich im Zweifel gesellschaftlich immer zu Frauen halte, habe ich vor vier Jahren Heinz Fischer gewählt. Dieser wurde gegen seine Konkurrentin auch interessanterweise von allen bisherigen drei weiblichen Präsidentschaftskandidaten Freda Meissner-Blau, Heide Schmidt und Gertraud Knoll unterstützt, was ihnen von der Gegenseite die Attribute „frustrierte Frauen“ und „linke Emanzen“ einbrachte.

So wie es damals keine Zweifel für mich gab, wen ich zum österreichischen Bundespräsidenten wähle, so gibt es auch heute keinen Zweifel daran, wen ich im US-Präsidentschaftswahlkampf unterstütze. Frau sein alleine reicht eben nicht aus. „… McCain picks woman…“ Das ist zuwenig. Und die ersten mir zugänglichen Informationen über Sarah Palin bestätigen mich in meiner weiteren Sympathie für ihre Gegner Obama und Biden, obwohl sie Männer sind.

Wer mich diesbezüglich irgendwie verstehen will, der möge sich bitte auf youtube das großartige maschek-Video „Kopf oder Zahl?“ ansehen oder sich eine dreiviertel Stunde Zeit für diesen Link nehmen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: